10.09.2015

Navigationsgeräte für Gebrauchtwagen

Viele Autos werden heute schon ab Werk voll ausgestattet geliefert. Oft gehört ein fest eingebautes Navi schon zur „Standardausrüstung“ des Wagens. Doch nicht jedes Auto verfügt über ein Navigationsgerät, besonders Gebrauchtwagen können mit einem neuen Navigationssystem noch aufgewertet werden. 

Ohne Navi traut sich heutzutage kaum ein Autofahrer auf die Straße. Alte Faltpläne haben ausgedient, man vertraut auf die freundliche Stimme aus dem kleinen Gerät. Und genau wie bei einem Neuwagen vom Händler oder einem Gebrauchtwagen von privat sollte auch der Kauf des Navis gut überlegt sein. Es gibt schließlich viele verschiedene Modelle auf dem Markt, die sich nicht nur preislich unterscheiden. In der Ausstattung und besonders im Kartenmaterial lassen sich große Unterschiede ausmachen.

Einstiegermodell oder Highendgerät?

Es gibt schon Einsteigermodelle für unter 80 Euro, die nur mit Kartenmaterial aus Deutschland ausgestattet sind. Wer nur gelegentlich die Hilfe des Navigationssystems in Anspruch nimmt oder ohnehin nur in Deutschland unterwegs ist, kann mit so einem Gerät ein echtes Schnäppchen machen. So bietet z.B. „Pearl“ ein echtes Einsteigergerät ohne viel Schnickschnack, das vor allem für nicht so technikaffine Nutzer völlig ausreichend sein dürfte.

Anders sieht es bei Vielfahrern aus, die auch international unterwegs sind. Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die benötigten Länder im Kartenmaterial enthalten sind. Neben „Deutschland“ steht oft die Auswahl DACH (Deutschland, Österreich und Schweiz) zur Verfügung. Gewählt werden kann außerdem zwischen Zentraleuropa oder einer Vielzahl an europäischen Ländern, meistens sind es - je nach Hersteller - etwa 45 Länder. Auch weltweites Kartenmaterial wird angeboten. Das Gerät selbst sollte höherwertiger sein, sonst wird man schnell die Freude daran verlieren. Preislich beginnen diese Geräte bei etwa 100 Euro, nach oben sind aber kaum Grenzen gesetzt. 

Der Navigationsgerätehersteller Becker bietet beispielsweise ein Highendgerät an, das Amazon für 250 Euro listet. Mit einem 7 Zoll Echtglasdisplay, Kartenmaterial für 47 Länder, lebenslangem Kartenupdate, micro-USB Anschluss, Höhenprofil Funktion, WiFi und Sprachsteuerung erinnert das Gerät eher an ein Tablet als ein ein Navi. Besonders punktet es mit dem Kartenupdate: Aktuelle Karten sind oft teurer als ein neues Gerät – beim Becker sind diese Updates schon inklusive. 

Gebrauchtes oder neues Navi?

Bleibt die Frage: Das Navi lieber gebraucht oder neu kaufen? Die Preise der Geräte sind in den letzten Jahren ziemlich gesunken. Waren Navis vor 15 Jahren noch ein eher neues, teures Produkt, so unterbieten sich die Hersteller jetzt mit immer besseren Navigationssystemen, die immer bessere Features bieten. Vergleich man die Neupreise bei Ebay oder Amazon mit den Gebrauchtangeboten, lässt sich feststellen, dass sich diese kaum unterscheiden. Oft spart der Käufer nur 20 Euro beim Kauf des gebrauchtes Navis – und muss dabei aber Abstriche an der Garantiedauer machen. 

Zurück