Home | Geräte | Falk | F10 3rd Edition

Falk F10 3rd Edition

Falk F10 3rd Edition

Vorteile
  • Komplette Ausstattung
  • Sehr guter GPS Empfänger
  • Lange Akkulaufzeit
  • Option 3D-Gebäude kostenpflichtig
  • Kartenupgrade kostenpflichtig
  • Klavierlackrahmen sorgt für starke Verschmutzungsanfälligkeit
Nachteile

 


Die 3rd Edition von Falk markiert die Neugestaltung bzw. in der Autosprache das Facelift der bekannten Navigationsgeräte. Auch das F10 erhielt eine gründliche Überarbeitung und ist nun besser denn je. Im Vergleich zu den anderen 3rd Edition Geräten besitzt das Falk F10 3rd Edition einen FM-Transmitter der als Radio funktioniert, eine Sprachsteuerung und eine Bluetooth Freisprecheinrichtung. Diese funktioniert ebenfalls über den Transmitter und speist die Fahrzeugboxen über das Autoradio mit einer speziellen Frequenz.

Die Highlights des Falk F10 3rd Edition liegen jedoch in den deutlich gestiegenen Komfortmerkmalen in Sachen Navigation. Die neueste Falk Software erlaubt eine Echt Sicht und das anklicken von bestimmten POIs – Point of Interests -. Die Navigation lernt bei der Benutzung automatisch hinzu und erstellt im Hintergrund individuelle Fahrprofile. Der Umleitungsmanager sorgt zu dem dafür, dass auch bei unvorhergesehene Behinderungen oder Änderungen im Straßennetz nicht das große Chaos ausbricht. Das serienmäßige TMC Pro unterstützt diese Funktion und bietet dem Nutzer sehr schnelle Informationen in Sachen Verkehrslage. Im Vergleich zum herkömmlichen TMC ist das TMC Pro deutlich aktueller. Schließlich ist das TMC an die Meldungen der Radiostationen gebunden und besitzt damit eine gewisse Trägheit. TMC Pro ist bei anderen Geräten kostenpflichtig und stellt mit dem Falk F10 3rd Edition eine sehr starke Kombination dar. Das System funktionierte auch im Test hervorragend und ermöglichte tatsächlich eine nahezu staufreie Fahrt durch den abendlichen Berufsverkehr.

Neben dem kostenfreien TMC Pro System gibt es beim Falk F10 3rd Edition ein Kartenupdate für zwei Jahre zum vergünstigten Preis. Damit sorgt das Gerät für lang anhaltende Aktualität.

Äußerlich hat sich beim neuen F10 einiges getan. Das Display misst angenehme 4,3 Zoll in der Diagonalen. Mit kompakten Abmessungen von 118 x 82 x 17 mm gehört auch das Falk F10 3rd Edition zu den kompakteren Geräten auf dem Markt. Einzug hat bei dem grundlegenden Facelift auch eine hochwertige Klavierlackoptik erhalten. Diese sorgt für einen eleganten Auftritt, leider hat sich bereits im kurzen Testbetrieb ordentlich Fett von den Fingern und Staub am Gerät abgesetzt. Für eine makellose Optik muss regelmäßig gewienert werden. Trotz der gestiegenen Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten bleibt die Akkulaufzeit mit rund drei Stunden auf einem guten Niveau. Im Vergleich zu den günstigeren Falk Navis besitzt das F10 eine Ladekontrollleuchte. Damit ein selbstständiges bzw. unnötiges Entladen des Akkus verhindert wird, gibt es eine zusätzliche Ein- oder Ausschalttaste. Leider hat sich im Test gezeigt, dass diese ungünstig platziert ist. Beim hantieren im Fahrzeug ging das Gerät so für kurze Zeit in den Standby-Modus. Dies ist jedoch nicht schlimm, da das wiedereinschalten bzw. reaktivieren sehr schnell von statten geht.

Im Gerät ist ein GloNav GPS-Empfänger integriert, dieses Teil fiel mit einer sehr zuverlässigen Leistung auf und überzeugte durch eine sehr schnelle Verbindung zum Satelliten. Auch bei Tunneldurchfahrten blieb das Navi lange Zeit im Austausch mit dem Satelliten. Das Falk F10 3rd Edition verliert dank dieses GPS-Empfängers und der entsprechenden Funktionen in der Software so gut wie nie die Orientierung. Komplette Aussetzer oder Abstürze sind dem F10 völlig fremd.

Die Routenberechnung erfolgt äußerst schnell und präzise. Auch die Einschaltzeit ist als schnell zu bezeichnen. Das Navigieren funktioniert dank der detailgetreuen Karte und den klaren Anweisungen einwandfrei. Der Fahrspurassistent hilft an stark befahrenen Kreuzungen oder an entsprechend frequentierten Knotenpunkten auf der Autobahn. Die Ansagen kommen laut und deutlich, sie benötigen im Prinzip keinen zusätzlichen Blick auf das Display. Straßennamen werden angezeigt und angesagt. Damit die Navigation und damit das Gerät noch besser werden, empfiehlt sich der geringe Aufpreis auf die 3D-Darstellung der Gebäude. So schafft man sich eine zusätzliche Orientierungshilfe.

 

 


 


Technische Daten
Größe
B 118 mm x H 82 mm x T 17 mm
Gewicht
174g
Speicher
4 GB
Display
10,9 cm Diagonale
Fahrspurassistent
Ja
Freisprechfunktion
Bluetooth
Länderauswahl
43 europäische Länder
Anschlüsse
USB 2.0
Material
-
Preis
220 €
Fazit
  • Preis-/Leistungsverhältnis
  • Ausstattung
  • Handhabung
  • Bewertung insgesamt